"Vox Domini" Verlag's Website

(Die Stimme des Herrn)


Bemerkungen über "Vox Domini" - Einleitung

Grundsätze zur Erkennung

Deutsche Verbindungen


    Einleitung

    Verlag "Vox Domini" entstand in Katowice im Jahre 1993, um die Offenbarungen, die vom Gott an Vassula Ryden übermittelt wurden - zu übersetzen und in Polen verbreiten zu können.
    Gegenwärtig veröffentlicht "Vox Domini" viele anderen Bücher mit "privaten" Offenbarungen. Es ist aber wichtig zu betonen, dass wir nur die Bücher ( zusätzlich auch die Audio- und Videokassetten) berücksichtigen, welche - nach unseren streng befolgten Erkennungsregeln - scheinen wahr zu sein und deswegen als Gottes- oder Muttergottes. Offenbarungen für unsere Epoche verbreitungswert sind.
    Sehr wichtig sind dabei drei Hauptpunkte:
        – Verharren in Einheit mit dem Papst Johannes Paul II., Leben im Einklang mit allen Seinen Lehren.
        – Ehrenbezeigung unserem Herrn Jesus Christus im Allerheilisten Altarsakrament und der Glaube an Seine Anwesenheit in diesem Sakrament.
        – Besondere Ehrenbezeigung der Allerhl. Jungfrau Maria - Mutter der Kirche.
   In unserem Dienst für die neue Evangeliumverkündigung befindet sich erstens:
        "Das wahre Leben in Gott" ( True Life in God ) - ein Werk in 11 Bänden. Unser HERR diktiert es immer noch, seit Jahren der Vassula Ryden, einer Angehörigen der griechisch-ortodoxen Kirche.
        Aktuell übersetzen wir auch ins Polnische ein anderes Meisterwerk der mystischen Literatur, nämlich Maria Valtortas "Mir offenbartes Evangelium" (Il Poema dell'Uomo-Dio ). Maria Valtorta ist eine Italienerin - Opferseele - gestorben 1961.
        An dritter Stelle in unserer Verlagsarbeit befindet sich Stefano Gobbis "An die Priester, die vielgeliebten Söhne der Muttergottes" ( Ai Sacerdoti figli prediletti della Madonna ). Diese Offenbarungen sind am 31 Dezember 1997 beendet worden.
    In anderen Büchern und Kassetten die seit 1993 vom "Vox Domini" ins Polnische übersetzt und verbreitet werden - stellen wir auch Marien Offenbarungen aus folgenden Erscheinungsorten wie: Lourdes, La Salette, Garabandal, Akita, Naju und Medjugorje.

    GRUNDSÄTZE ZUR ERKENNUNG FALSCHER UND WAHREN OFFENBARUNGEN

    Der Heilige Apostel Johannes gibt uns diesen Hinweis: "Liebe Brüder, traut nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie aus Gott sind, denn viele falsche Propheten sind in die Welt hinausgezogen."(1 J 4,1) Es ist also nötig zu erkennen, unter wessen Einfluss befindet sich ein Mensch, der spricht oder Bücher schreibt - vor allem dann, wenn er uns irgenwelche Botschafen übermittelt. Auch der Heilige Paul belehrt uns, wie wichtig es ist, die Geister zu erkennen, welche in einem oder durch einen Menschen wirken. Er sagt es deutlich: Ein Mensch kann sich unter Einwirkung eines Göttlichen oder Bösen Geistes befinden und sprechen. Der heilige Paul belehrt uns auch mit diesen Worten:
"Deshalb tue ich euch kund, dass niemand, der im Geist Gottes redet, sagt: Fluch über Jesus ! und niemand sagen kann: Herr Jesus, ausser im Heiligen Geist" (1 Kor 12,3).
Der Heilige Apostel Paul erwähnt auch die Gabe guter Geistererkennung, wenn er sagt (1 Kor 1,10): "Ich ermahne euch aber, Brüder, im Namen Jesu Christi, unserem Herrn: Seid alle einmütig, und duldet keine Spaltungen unter euch; seid ganz eines Sinnes und einer Meinung.".
    Dies ist hilfreich zur Feststellung unter wessen Einfluss befindet sich ein Mensch und wessen Instrument er ist, wenn er angeblich göttliche Überweisungen verbreitet. Um diese Erkenntnisgabe müssen wir barmherzig bitten und beten, damit wir uns in der Flut von falschen und wahren Offenbarungen nicht verirren und die richtigen finden können.
    Wir sollen aber den Heiligen Geist nicht hindern und stören wenn Er uns helfen will erkennen - welchen geistlichen Einflüssen ein Visionär unterliegt. Es kann immer dann vorkommen, wenn wir mit eigenen, nicht immer richtigen Regeln erkennen wollen, ob eine Botschaft wahr oder falsch ist. Deswegen ist es so wichtig und nötig die unterstehenden grundlegenden Regeln kennenlernen und berücksichtigen - um richtig wahre Botschaften zu erkennen und von falschen zu unterscheiden. Diese Regeln werden sehr hilfreich sein und uns zur Einzigen Wahrheit führen:

    1. Man muss den Heiligen Geist um Hilfe rufen und Ihn um Gabe der wahren Erkennung Bitten. Der Heilige Geist kann uns die nötige Weisheit und Klugheit schenken - so wichtig in den Zeiten verschiedener Formen von Apostasie, Wiedersprüchen, Verwirrungen.

    2. Es ist auch nötig, die Offenbarungen welche als wahre vorgestellt werden, genau zu lesen und zu analisieren. Zu einer guten Erkennung, ob eine Offenbarung wahr oder falsch ist, genügt nicht die Beurteilung des Offenbarungsortes oder Stelle, das Benehmen der Menschen die dort kommen oder auch verschiedene, aussergewöhnliche Zeichen, welche dort stattfinden, sichtbar für viele u.s.w.

    3. Wichtig ist auch vor allem den doktrinären Inhalt der Botschaften zu prüfen; sie enthalten und übermitteln immer eine Lehre.

    Alles, was mit Glaubenswahrheiten verbunden ist, muss in jedem Fall mit dem Inhalt der Bibel, mit der Lehre der Kirche und besonders auch mit den Lehren der Päpste - im Einklang sein. Wenn Gott durch jemanden zu uns sprechen will, niemals wird ER sich irren oder uns auf einen falschen Weg führen wollen.

    In Botschaften finden wir sehr oft Ratschläge für unser Verhalten im täglichen Leben. Sind diese moralischen Ratschläge und Regeln einmütig mit Evangeliums Geist? Wir sind verpflichtet auch solche Probleme zu erwägen und Fragen beantworten zu können:
         Sind die Regeln für tägliches Verhalten übereinstimmend mit den wichtigsten Geboten - der Gottes- und Nächsten-Liebe?
         Sind diese Grundsätze, erwähnt in den Offenbarungen, eine Anregung zum Leben nach Gottes Geboten und Gottes Willen?
         Werden wir auch dadurch angeregt öfters zur Beichte und hl.Kommunion zu gehen?
         Belehren uns auch diese Botschaften - wie z.B. den wahren Inspirationen vom Heiligen Geist nachzufolgen?
         Sind diese auch eine Anregung, um Gottes Worte in der Bibel eifrig lesen und erwägen?
         Erinnern sie uns und ermahnen - wie wichtig eine ständige Verbindung mit dem Papst ist?
         Sind die Botschaften Ansporn für uns, um unser Leben den Heiligsten Herzen: Jesu und Maria zu opfern?

    Insgesamt sind es wichtige Fragen, welche wir richtig beantworten müssen.

    Nötig ist es auch zu prüfen, ob die Botschaften, die Ratschläge für unser Leben nicht übermässig mit marginalen und nur "äusserlichen" Problemen verbunden sind. Denken wir dabei an Worte im Matthäus Evangelium (23 Mt 23,24):
"Weh euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr gebt den Zehnten von Minze, Dill und Kümmel und lasst das Wichtigste  im Gesetz ausser acht: Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Treue. Man muss das eine tun, ohne das andere zu lassen. Blinde Führer seid ihr: Ihr siebt Mücken aus und verschluckt Kamele."
So etwas kann in falschen Erscheinungen vorkommen.

    4. Prophetische Anzeichen in Botschaften müssen genau analisiert sein. Erstens: ob das, was angekündigt war, hat sich tatsächlich erfüllt? Dies ist aber noch kein Beweis wenn gleichzeitig dieselbe Botschaft nicht wahre Lehren verbreitet.

    5. Das nächste Problem: wie ist Gott in der Erscheinung vorgestellt? Sein Bild ist so, wie es uns offenbart wurde oder anders? Wir lesen in der Bibel (Hbr 13,8): "Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit.".
Niemand darf einen anderen Jesus, einen anderen Gott verkünden, nur jenen der uns offenbart war; dieser wahre Gott ist die Liebe selbst, barmherzig, aber auch gerecht.

    6. Eine wichtige Überlegung: wie ist das Klima der Offenbarung, welch ein geist kommt zum Vorschein in der Überweisung?
    - Wenn die Botschaft wirklich vom Gott kommt, wird in ihr ein Geist der Liebe, Barmherzigkeit, Gerechtigkeit, der Hoffnung und des Friedens spürbar.
    Wenn's aber eine satanische Botschaft ist, wird in ihr ein Gottes Spottbild gezeigt, eine deformierte Gute Nachricht. Satans Regel ist Gottes Überweisungen und Gottes Tätigkeit nachzuäffen, um uns damit wirksamer in die Irre zu führen. Gleichzeitig kann Satan auch Unruhe und Mutlosigkeit erwecken. Ein Beispiel: statt einer Umwandlung vom Herzen und Stärkung der Liebe fordert er übermenschliche Werke, die nicht möglich zu erfüllen sind. Satan kann auch statt Stärkung der Güte und Bekehrung seelenlose und flüchtige Taten fordern.

    Botschaft, die nicht vom Gott, sondern nur von einem Menschen herkommt - hat menschliche Kennzeichen: Neigungen, Selbstgefälligkeiten und auch menschliche Beschränktheit. Ausserdem kann's vorkommen das eine solche Botschaft nur eine Wahrheit betont: z. B. nur Gottes Gerechtigkeit, Gottes Strafen oder noch etwas anderes... Man kann sagen: der falsche Visionär bildet einen Gott für sich, dem Visionär ähnlich und diesen stellt er anderen vor.

    7. Wichtiges Kennzeichen einer wahren Erscheinung ist, wenn der textliche Inhalt mehr darstellt, als der Visionär mit seinem Wissen und Kenntnissen begreifen kann, mehr als die menschlichen und religiösen Erfahrungen des Visionärs. Anderseits: Inhalt einer Botschaft die nur dem Wissen des Visionärs entspricht - kann Folge einer religiösen Versenkung sein oder ein theologisches Werk darstellen. Natürlich solches kann gut und wertvoll sein, wenn damit Wahrheit verbreitet wird.
    Wir müssen noch eins berücksichtigen: Auch satanische Botschaften können im Inhalt das Wissen des Visionärs "überschreiten" - Satan macht's, um uns zu täuschen und irrezuführen. Von Gott Stammende Botschaften dementgegen helfen uns zur Bekehrung und die Erlösung zu erreichen.

    8. Wichtig und hilfreich beim Erkennen, sind auch die "Früchte" der Erscheinungen und Botschaften. Man muss dabei unterscheiden können: Früchte als Wirkung der Botschaften und Früchte, welche aus anderen Gründen an Erscheinugsorten zum Vorschein kommen - also nicht als Folge überirdischer Übermittlungen.
    Pilger in diesen Orten befinden sich nicht nur unter Einfluss der Erscheinungen. Glaube, inbrünstige Gebete und das gesamte Klima können auch auf die Pilger einwirken - obwohl die Botschaften nicht vom Gott stammen.
    Wahre Erscheinungen stärken den Glauben, lösen ein Verlangen nach einer gänzlichen Lebensumwandlung. Dies Verlangen ist ehrlich und tief. Wahre Botschaften stärken auch Liebe zu Gott und Nächstenliebe.
    Andererseits: falsche Erscheinungen führen oft zu rein äusserlichen Änderungen, es ist dann nur eine Täuschung, dass wir uns bekehren und unser Leben ändern.

    9. Pilger, welche in Orten nicht wahrer Erscheinungen waren - sprechen dann von wundertätigen Heilungen, von aussergewöhnlichen Lichteffekten, inbrünstigen Gebeten, Bekehrungen. Sind begeistert vom Klima. Damit will man beweisen, dass die Erscheinungen doch wahr sind, aber... oft ist diesen Pilgern der textliche Inhalt der Botschaften gar nicht bekannt.
    Gebete, das Klima, Bekehrungen - dies kann auch aus anderen Gründen hervorgerufen sein, nicht nur durch Botschaften des Visionärs. Der Glaube der Pilger, Gebete können anderen zur Bekehrung helfen. So kann's sein auch, wenn die Erscheinung nicht vom Gott stammt. Man kann auch nicht ausschliessen, dass der Gute Gott, wenn Er den guten Willen und die Inbrünstigkeit der Pilger sieht - auch in Orten falscher Erscheinungen die Menschen mit Seinen Gnaden beschenkt.

    10. Heilungen kranker Pilger - dies ist auch noch nicht ein "hundertprozentiger" Beweis dass die Erscheinung wahr ist. Möglich sind andere Gründe: bioenergetische Wirkung des Visionärs, psychosomatische Bedingungen - besonders bei neurosen Krankheiten.
    Gottes Einfluss und Wirkung kann nicht ausgeschlossen sein, wenn Gott den starken Glauben der Menschen sieht. Vergessen wir doch nicht, wie barmherzig Gott ist. Gott kann dem Menschen helfen, wo oder wann Er nur will. Also es kann auch an Orten geschehen, wo Erscheinungen unecht sind. Dasselbe kann man von Bekehrungen sagen. So wird Gottes Barmherzigkeit sichtbar.

    11. Aussergewöhnliche Lichteffekte sind auch noch kein gänzlich überzeugendes Beweis dafür sein, dass die Erscheinung wahr ist. Von verführerischen Wundern warnt uns die Bibel (vergl. 2 Thes 2,9-12):
    "Der Gesetzwidrige aber wird, wenn er kommt, die Kraft des Satans haben. Er wird mit grosser Macht auftreten und trügerische Zeichen und Wunder tun. Er wird alle, die verlorengehen, betrügen und zur Ungerechtigkeit verführen; sie gehen verloren, weil sie sich der Liebe zur Wahrheit verschlossen haben, durch die sie gerettet werden sollten. Darum lässt Gott sie an der Macht des Irrtums verfallen, so dass sie der Lüge glauben; denn alle müssen gerichtet werden, die nicht der Wahrheit geglaubt, sondern die Ungerechtigkeit geliebt haben."

    Wenn wir also gut unterscheiden wollen - zwischen wahren und falschen Erscheinungen - müssen wir vor allem den Heiligen Geist um die Aufklärung und Hilfe bitten. Dann müssen wir die Botschaften genau lesen und analisieren; auch die Früchte, welche die Erscheinungen und Botschaften bringen, den Einfluss auf Leben der Menschen, die mit den Botschaften zusammenkommen.


     Deutsche VERBINDUNGEN:

"Das Wahre Leben in Gott"
k02.gif (967 bytes)
DOKUMENTEN DER KIRCHE
k02.gif (967 bytes)
S. FAUSTINA
k02.gif (967 bytes)
OPUS DEI
k02.gif (967 bytes)
TAIZE
k02.gif (967 bytes)
WATIKAN
k02.gif (967 bytes)
BIBEL



Bemerkungen: Webmaster (Polnisch, Französisch, Englisch, Deutsch)
Zurück zur Polnischen "Vox Domini" Seiter